Erweitertes Studienangebot bei museOn im Sommersemester 2018, Anmeldung bis 31.1.2018

Liebe Volos,

kurz vor Jahresabschluss noch eine Information, die wir Euch zukommen lassen möchten:

Erweitertes Studienangebot bei museOn im Sommersemester 2018, Anmeldung bis 31.1.

Bei museOn | weiterbildung & netzwerk an der Universität Freiburg sind zum Sommersemester 2018 nach der erfolgreichen Pilotphase nun erstmals alle 40 Teilmodule studierbar. Noch bis zum 31. Januar 2018 können sich Museumsbeschäftige und Freiberufler_innen für das Studium einzelner Teilmodule oder den Erwerb eines Zertifikats (CAS/DAS) im Sommersemester 2018 anmelden.

Was ist museOn?

museOn | weiterbildung & netzwerk ist eine berufsbegleitende, wissenschaftliche Weiterbildung, die an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit Expert_innen aus der Museumsbranche entwickelt wurde. Sie richtet sich an Mitarbeiter_innen aus Museen, Sammlungen und Ausstellungshäusern sowie an Freiberufler_innen und Berufsrückkehrer_innen. Das modulare Kursangebot – insgesamt 40 Teilmodule in den sieben Modulen Überblicken, Sammeln, Ausstellen, Vermitteln, Vermarkten, Managen und Digitalisieren – ermöglicht eine auf individuelle Interessen zugeschnittene Weiterbildung für die persönliche Weiterqualifizierung. Je nach Bedarf können verschiedene Abschlussziele gewählt werden: der Erwerb einer Teilnahmebescheinigung für das Studium einzelner Teilmodule oder der Erwerb eines Certificate of Advanced Studies (CAS) oder eines Diploma of Advanced Studies (DAS). Die Zertifikate können auch kumulativ erworben werden.

Berufsbegleitend studieren im Blended Learning-Format museOn ist im Blended Learning-Format konzipiert. Das Studium findet in kleinen Gruppen überwiegend online statt und wird durch maximal drei Präsenzphasen pro Semester an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bzw. an den Institutionen musealer Kooperationspartner ergänzt. Damit richtet sich museOn an eine überregionale Zielgruppe.

Bis 31. Januar 2018 anmelden

Die Anmeldephase für ein Studium bei museOn im Sommersemester endet am 31. Januar 2018. Weitere Informationen zu Gebühren, Ermäßigungen und Zugangsvoraussetzungen befinden sich auf der Webseite von museOn.

Infotermin
Es findet ein Online-Meeting mit dem museOn-Team zur Studieninformation statt:
Mittwoch, 10. Januar 2018 um 20:00 Uhr
Zugang zum Online-Meeting: https://webconf.vc.dfn.de/museon/
Während des Online-Meetings können per Headset/Mikro bzw. Chat alle relevanten Fragen rund um die Weiterbildung bei museOn gestellt werden.

Beratung
Persönliche Beratung zu Angebot, Abschlüssen oder Anrechnungsmöglichkeiten:
+49 (0) 761 203 986 14 | museon@uni-freiburg.de | Twitter: @museonFR

https://www.museon.uni-freiburg.de/

Sophia Metzler
Kommunikation und Netzwerk
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Advertisements

LVT 2018 in Karlsruhe – Die Anmeldung läuft!

Logo LVT

TÜREN ÖFFNEN – so lautet das Motto der nächsten Landesvolontärstagung am 1. und 2. Februar 2018 in Karlsruhe. Ab heute könnt Ihr euch dafür anmelden. Anmeldeschluss ist der 22. Dezember.

Solltet Ihr gerade im Urlaub sein, aus irgendeinem Grund nicht im Verteiler sein, oder aber die Email mit der Einladung vor lauter Stress unter den Tisch gefallen sein, findet ihr alle Informationen hier.

Wir freuen uns darauf, zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Februar in Karlsruhe begrüßen zu dürfen!

LVT Februar 2018 in Karlsruhe

Die Planungen für die kommende Landesvolontärstagung laufen auf Hochtouren. Als Beweis folgt ein Schnappschuss von unserem letzten Vorbereitungstreffen:

IMG-20171013-WA0004 (4).jpg

Unsere anfangs noch losen und kühnen Ideen nehmen zunehmend Gestalt an, sodass wir uns heute schon darauf freuen, Euch am 1. und 2. Februar 2018 ein aufregendes und abwechslungsreiches Programm bieten zu können: Rund um das Thema der Tagung „Türen öffnen: Öffentlichkeitsarbeit und Vermittlung in Kulturinstitutionen“ erwarten euch Grundlagenvorträge sowie vertiefende Themenvorträge von echten Profis der Branche. Wie verändert die Digitalisierung die Öffentlichkeitsarbeit, welche neuen Herausforderungen stellt sie an die Vermittlung? Was müssen neue Angebote leisten, damit (potentielle) Besucher bedarfsgerecht erreicht und bewegt werden? Wie arbeiten Kulturmuseen, wie Naturkundemuseen? Zahlreiche Workshops bieten vielfältige Möglichkeiten zur Vertiefung der Thematik. Diskutiert über den Aufbau und den Nutzen eines Kindermuseums, lernt die Vernetzung der #museumsbande kennen und erlernt die Dos and Don’ts bei der grafischen Gestaltung von (Print-)Medien. Natürlich gibt es auch wieder Führungen, wie wäre es beispielsweise mit einem Rundgang durch die Volontärsausstellung „Zweck fremd?! Den Dingen auf der Spur“? Nach dem Programm dürfen wir natürlich wieder eifrig networken und Erfahrungen austauschen!

Demnächst erhaltet Ihr die Anmeldung – wir freuen uns auf Euch!

„Collection Studies and Management“ – Noch bis 20. Oktober bewerben!

An dieser Stelle möchten wir euch gerne auf den berufsbegleitenden MA-Studiengang „Collection Studies and Management“ aufmerksam machen. Der von der Donau-Universität Krems per Blended Learning (E-Learning) angebotene Universitätslehrgang vermittelt das Know-how, um auf die Herausforderungen im modernen Museumsbetrieb zu reagieren. Bewerbungsschluss für den Studiengang ist der 20. Oktober, alle weiteren Infos dazu findet ihr HIER.

Studiengangsleiterin ist die ehemalige Volontärin Dr. Barbara Margarethe Eggert, die den aufmerksamen Leserinnen und Lesern dieses Blogs bereits bekannt sein dürfte (siehe HIER).

Am Montag, den 16. Oktober ab 20 Uhr beantwortet Barbara M. Eggert per Headset/Mikro bzw. Chat gerne alle Fragen rund um den MA-Lehrgang. Es wird um Voranmeldung per Mail gebeten unter barbara-margarethe.eggert@donau-uni.ac.at.

Zweck fremd?! – Eine Ausstellung von Volontären für Volontäre (und für alle anderen auch)

_Titelbild__Zweckfremd___828 x 315px___7,01x2,67cm-100dpi__grün_ohne Nebelschwaden

Am Freitag, den 29. September eröffnet die Ausstellung „Zweck fremd?! Den Dingen auf der Spur.“ Das klingt nun erst einmal nicht sonderlich aufregend, haben wir in unserem Alltag doch immer mal wieder mit Ausstellungen und ihren Eröffnungen zu tun. Nun handelt es sich allerdings um eine Ausstellung, die eigenständig von den Volos des Badischen Landesmuseums erdacht und kuratiert wurde. Vom ersten Konzept über die Objektrecherche, das Schreiben von Katalog- und Objekttexten bis hin zur Ausarbeitung eines Begleitprogramms und der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – alles lag in der Hand der zehn Volontärinnen und Volontäre.

Im Fokus stehen dabei Dinge, die zwar recht hübsch anzuschauen sind, gleichzeitig aber sonderbar und fremd erscheinen. Sinn und Funktion dieser Artefakte erscheinen auf den ersten Blick unergründlich. Dennoch dienten sie einst alle einem bestimmten Zweck – diesen gilt es nun in der Ausstellung im Schloss Karlsruhe wiederzufinden. Die Exponate sind ebenda auf die Sammlungsausstellungen von der Antike bis zur Gegenwart verteilt und laden die Besucherinnen und Besucher ein, über die einstige Bedeutung zu rätseln.

Nach monatelanger Vorbereitung, endlosen Grundsatzdebatten und viel Herzblut eröffnet endlich die Ausstellung im Gartensaal des Karlsruher Schlosses.

Und ihr seid alle herzlich eingeladen!
Freitag, 29. September, 18 Uhr, Schloss Karlsruhe
http://www.landesmuseum.de

[Eigenwerbung aus]

Michael

Freundliche Übernahme und ein Save the date

Hallo, Hello, Salut, Hola, Hei, Merhaba und Salām!

Schloss

Bei der letzten LVT in Mannheim wurden wir – Till aus dem Karlsruher Naturkundemuseum und Michael aus dem Badischen Landesmuseum – als neue Betreuer des Blogs gewählt. Wir haben uns überaus gefreut und möchten euch in Zukunft mit Informationen, Anregungen und Gedanken rund um das Thema Volontariat im Museum sowie Anekdoten über die kleinen Freuden und Probleme des (Arbeits-)Alltags versorgen. Damit das keine einseitige Sache wird, freuen wir uns über jegliche Wünsche, Ideen, Kritik und wir sind dankbar für eigene Beiträge – schreibt uns!

Mit der Übernahme lösen wir Viktoria und Carolyn ab, die in den wohlverdienten Volo-Ruhestand aufbrechen. Einen herzlichen Dank an dieser Stelle für das Engagement und die tollen Beiträge und viel Erfolg in der großen weiten Welt! Nachdem der Blog einige Wochen geruht hat (wie das nun mal so ist: Arbeit, Sommerurlaub, komplizierte Terminfindung, noch mehr Arbeit), wollen wir den Blog nun wieder mit Leben füllen.

Wir beginnen auch gleich provokativ mit einigen brisanten Fragen, über die wir uns beinahe täglich den Kopf zerbrechen:

Warum mag der Kurator den Pressereferenten nicht? Wie hat sich der Wandel von der Basteltante zum Kulturvermittler vollzogen? In die Ecke verkriechen oder schuldbewusst besänftigen – Was tun, wenn ein Shitstorm über das Museum zieht?

Diesen und weiteren Fragen können wir uns gemeinsam am 1. und 2. Februar 2018 stellen. Dann findet nämlich in Karlsruhe die nächste Landesvolontärstagung statt. Wir ihr sicherlich bereits richtig erahnt habt, geht es um die Bereiche Vermittlung und Öffentlichkeitsarbeit. Seid gespannt!

Till & Michael

Noch auf keinen grünen Zweig gekommen…

Bewerbungsgespräch

Stellt Dir vor, du fährst zu einem Bewerbungsgespräch und Dir wird schon bei der ersten Frage der verantwortlichen Person klar, dass sie Deine Unterlagen noch nicht einmal durchgelesen hat. Oder Du sitzt im Gespräch und wirst gefragt, warum Du im fortgeschrittenen Alter noch auf keinen grünen Zweig gekommen bist. Oder Du schickst eine Bewerbung per Mail fristgerecht (am letzten Tag) ab und erhälst als Antwort, dass sie leider nicht berücksichtigt werden kann, weil die Frist bereits vorbei war. Auf telefonische Nachfrage wird Dir gesagt, die Frist sei um zwei Tage vorverlegt worden, da schon so viele Bewerbungen eingegangen sind. Seriously??? Das sind nur drei Szenarien, die Freunden und mir passiert sind. Und sie machen mich wütend. Nicht, weil man den Job voraussichtlich wohl nicht bekommen wird, sondern weil es respektlos ist.

Man bemüht sich, keine 0815-Bewerbung zu formulieren, zahlt die Fahrtkosten selbst und sitzt gut vorbereitet und mit feuchten Händen in langen Fluren, um dann mit unverschämten oder „falschen“ Fragen konfrontiert zu werden. Selbstverständlich und glücklicherweise machen solche Erlebnisse nur einen kleinen Teil aus, doch sie sind es, die sitzenbleiben.

Habt Ihr auch schon ähnliche Erlebnisse gemacht? Wir sind gespannt auf Eure Kommentare!

Eure Viktoria und Carolyn

Quelle Comic: http://funcloud.com/44457